• Login |
  • Registrieren |
  • Hilfe |
Tellafriend

Beitrag: Happy Samhain 2017!

Geschrieben von User15 Lysir 19.10.2017 19:13h | 1 x gelesen

Themen:

AVE ZUSAMMEN! Happy Samhain 2017! * Samhain! Der traditionelle Termin liegt auf dem 31.10. des Jahres. Ein weiterer Termin liegt auf den 11. Neumond NACH der Wintersonnenwende. Dieser Neumond ist am 19.10.2017 um 21:12 Uhr! Also HEUTE! * Samhain ist das dritte und letzte Erntefest des Jahreszyklus. Es ist ein hoher Sabbat, ein Feuerfest und in dieser Nacht sind die Schleier zur Anderswelt SEHR DÜNN. So wie sie auch zu Beltaine sehr dünn sind, doch zu wird eher mit den Entitäten der Anderswelt kommuniziert, um z. B. die neuen Gefährten der magischen Gemeinschaften vorzustellen. Zu Samhain liegt der Fokus auf den Kontakt zu den eigenen Ahnen, zu den Verstorbenen, zu den Prinzipien des Todes und somit auch zu den Energien der Unterwelt und den Hütern der Schwelle – und Hüter gibt es in diesem Sinn einige. So ist der Sabbat Samhain die perfekte Zeit, um die eigenen Wurzeln zu erkennen, sie zu verstehen und die eigenen Ahnen (im rein energetischen und auch im materiellen Sinn) zu ehren und kennenzulernen. Da Samhain auch die DRITTE ERNTE ist, brechen nun die letzten Stunden an, um die eigene Ernte einzufahren, denn diese Ernte MUSS nun eingefahren sein. Alles, was nach Samhain noch auf den Feldern liegt, gehört dem Phooka, dem chaotischen Prinzip, das einen nimmt und durch die Ebenen wild reitet. Etwas, dass der physischen und der geistigen Gesundheit nicht immer förderlich ist, auch wenn es sehr selten dazu kommt, dass der Körper Schäden und Verletzungen erleidet, die nicht mit dem Leben vereinbar sind. Doch so ist das nun einmal zu Samhain. Alles, was am 31.10. um Mitternacht noch auf den Feldern liegt, gehört dem Phooka! Nennt die Energie, wie ihr wollt, ob nun Phooka, Púca, Puka, Phuka oder Pooka. Dies ist irrelevant! Relevant ist jedoch, dass er euch vielleicht „reiten“ wird, wenn er euch trifft und dies wird ein sehr „individueller“ Trip! Wisset, dass „unvorsichtige Reisende“ – egal auf welcher Ebene des Seins – schnell vom Phooka zu einem Ritt auf seinem Rücken eingeladen werden. Wisset, dass dieser Ritt über Stock und Stein auch in die „tiefsten Tiefen“ der Unterwelt führen kann, wo man sich selbst und all seinen Dämonen ungeschminkt und ohne Masken begegnen kann! Vielleicht endet der Ritt auch nur in einem Dornengestrüpp oder mitten im Moor! Vielleicht werdet ihr nach kurzer Zeit abgeworfen und mit schallendem Gelächter jagt der Phooka weiter – doch vielleicht hat ihr nicht so viel Glück! Daher … gebt Acht! Doch dies gilt NICHT NUR für euch selbst, denn auch die Menschen, die eure Wege – im Positiven oder im Negativen – gekreuzt haben, sind Ernteaspekte und vielleicht … ja, vielleicht sollte man einige dieser Ernteaspekte bewusst – GANZ BEWUSST – zurücklassen, sodass sich der Phooka ihnen annimmt und sie … REITET! * Samhain ist ein sehr besonderes Fest, denn nicht nur dass die Schleier zur Anderswelt dünn sind, dass nun die Ernte eingefahren sein muss und dass man sich ausführlich mit dem Tod und der Vergänglichkeit befassen kann, nein, zu Samhain endet auch ein jedes „Hexenjahr“, denn GOTT und GÖTTIN sind in der Unterwelt eingedrungen und das Land beginnt zu RUHEN. Samhain ist das Ende und der Neubeginn. Samhain (wortwörtlich „Vereinigung“; andere Bezeichnungen: Nos calan geaf, Hallowe‘en, All Hallows, All Soul‘s Night, Phuka Night, Allerheiligen, Allerseelen, Ahnfest, Winternacht) ist die Zeit, in der sich das Leben zurückzieht, die Natur macht Pause und alle/alles bereitet sich auf den Winter vor! Körperlich und geistig! Ein jeder kann nun diese Zeit FÜR SICH NUTZEN! Egal ob es eine Arbeit der Weissagungen ist, oder die Arbeit mit einem Orakel! Auch Beschwörungen UND Beschwichtigungen sind in dieser Zeit perfekt geeignet! Natürlich ist gerade in dieser SCHWELLENNACHT die Kommunikation mit der Geistwelt eine primäre Arbeit, doch denkt daran, dass man auch Verträge mit dem Reich zwischen den Welten eingehen kann! Prüft diese Verträge sorgsam und lasst nicht euer EGO in dieser Zeit allein entscheiden! * Für alle, die dieses Fest wahrlich auch als JAHRESWECHSEL sehen – so wie ich es tue – will ich ein fantastisches, siegreiches, beeindruckendes, erfolgreiches, bedeutendes und kraftvolles kommendes Jahr wünschen. Wie man energetisch am vergangenen Jahr vielleicht bemerkt hat, WAR es kein einfaches Jahr und es wird auch KEIN einfaches Jahr kommen. Zwischen den Welten, den Ebenen, den Seinssphären brennt das Weltenfeuer der Läuterung – für alles und jeden. So kann ich nur erneut sagen: Wappnet euch, für die Prüfungen und Meisterungen, die einem in dieser kommenden Zeit bevorstehen werden. Erkennt euch und erinnert euch an eure Tugenden, an eure Stärken, an eure Energie und Kraft! Steht aufrecht und ohne Zweifel für euch selbst und im SEIN. Öffnet eure Augen, stärkt euer Rückgrat und lasst euch nicht niederwerfen, von den Ruchlosen und Feigen, die die Räder der Knechtschaft schmieden und schmieren. Steht Auge in Auge der kommenden Zeit gegenüber, weichtet und wanket nicht, selbst wenn wieder und wieder die Lebensstürme durch all die kahlen Äste der ruhenden Bäume rauschen. Auch wenn der eigene (Lebens)Baum nun seine Blätter verliert und zur Ruhe ruft, lebt er dennoch und trotzt den Gewalten, die in der dunklen Zeit kommen können. Schnee und Eis, Frost und Kälte, Finsternis und Schatten – sie gehören zum Winter, doch im Inneren, im eigenen Kern, brennt das Feuer der Sterne, welches nicht nur Licht (Information), sondern auch Liebe (Schöpfung) spenden kann, wenn man seinen inneren Funken erkannt, verstanden und entfachen will. Ein Jahr im Naturkreis ist gegangen und ein weiteres bricht an – und ganz egal, wie das letzte Jahr war, es IST BEENDET. Alle die verschlungenen Pfade, die unmöglichen Wege, die Fallstricke und Hindernisse, sind alles in der Reflexion Erkenntnisse, die die eigene Seele stählen können! So hört zu, wenn das Leben euch sagt, dass es KEINE Ungerechtigkeiten, sondern nur Erfahrungen, Lernchancen, Herausforderungen und Kämpfe gibt! Immer! Gegen eine empfundene Ungerechtigkeit, hilft Wehrhaftigkeit, und nicht der Glaube, dass es sowieso nichts bringt, wenn man sich wehrt. Die Kausalität des Lebens verändert sich schon durch einen einzigen Gedanken. Wenn man in der Erinnerung auf Punkte des letzten Jahres stößt, die einem nicht passten, die verletzend oder ausbeutend waren, so erkennt diese und verhindert, dass sich auch dies zyklisch wiederholt! Gedanken, Wille, Taten, Ergebnisse und Prüfungen sind alles Punkte IM eigenen Erntezyklus, im eigenen Jahreszyklus, und wenn man Dinge erlebte, die man nicht mehr wiederholen will, muss man erkennen, wie man diese verändern kann. DIES BEDEUTET ARBEIT! Für manche sind Jammern und Klagen einfacher, als an sich zu arbeiten. Nun, in diesem Fall ist dieses Fest perfekt, denn man kann den Tod erkennen und man wird innerlich absterben, wenn man sich wirklich schon aufgegeben hat und lieber klagt und jammert, als für sich einzustehen und an sich zu arbeiten! * Da jetzt die SCHLEIER ZUR ANDERSWELT dünn sind, kann man wunderbar mit diesen Energien arbeiten und den eigenen Ahnen gedenken. Erinnert euch an eure Ahnen und lasst sie für diese Nacht an eurem Mahl teilhaben, lasst diese Energien an eurer Ernte teilhaben und hört ihnen zu, denn das ALTE besitzt BLICKWINKEL, die das NEUE nicht immer verstehen kann. Doch wisset, dass es nicht nur um die materiellen Ahnen geht, denn eure Ahnen der „anderen Welten“, der „anderen Sphären“ sind es, die euch mit RAT und TAT zur Seite stehen können … WENN IHR SIE BITTET, UND SIE LASST! Es geht nicht darum, dass Oma und Opa zu Besuch kommen, es geht nicht darum zu schauen, wie die bucklige Verwandtschaft im Mittelalter lebte. Es geht darum seine Wurzeln zu erkennen, wo die eigene energetische Heimat ist! Daher steht auf! Öffnet die inneren und äußeren Tore und schreitet gewappnet und wissentlich hinein, hinein in die Zwischenwelt, die Welt der Schatten, der Nebel und des Unbekannten. * Dunkelheit, Kälte und Nebel gehören nun einmal zu dieser Zeit, genau deswegen lohnt es, in sich selbst die „grünen Feuer“ zu entfachen, die Feuer der Erinnerungen an den Frühling. Lasst die Flammen tanzen und zeigt eurem Bewusstsein die andere Seite des Seins, erkennt, was alles LEBEN ist. Schenkt großzügig eine Opfergabe FÜR eure Ahnen und somit auch FÜR EUCH und wisset, dass die Gabe nicht materiell sein muss! Materielle Dinge sind wertlos in den anderen Ebenen. So fokussiert die Gedanken, denn diese viel wertvoller, als materieller Plunder und nutzloser Ballast! Verbindet euch mit euren Wurzeln, mit denen der Erde und mit denen der Sterne! Erinnert euch an euren göttlichen Funken, welcher in euch brennt! Wisset um eure GÖTTLICHEN AHNEN und fragt euch, wer eure göttlichen Mütter, Väter, Großmütter und Großväter sind. * Ganz egal ob man Samhain traditionell am 31.10. feiert oder am 11. Neumond NACH der Wintersonnenwende – dieser Sabbat ist ein perfektes Datum und eine echte Zeit der Chancen! Jeder kann diese Zeit NUTZEN! Jeder! So kann man SICH SELBST einmal die FRAGEN beantworten … Was ist für mich die Dunkelheit und besitze ich in mir Dunkelheit oder Schatten? Wie kann ich meine eigene Dunkelheit und meine Schatten erkennen, sie harmonisieren und in mein Leben integrieren? Was in meinem Selbst muss nun in dieser Zeit sterben, damit etwas Neues geboren werden kann? Wer bin ich in meinem tiefsten Inneren und wo komme ich her, wo gehe ich hin? Was sind meine geistigen und energetischen Wurzeln? Welche Botschaften haben meine Ahnen und die andere Welt für mich? Wie eng bin ich mit dem Tod verbunden und wann beginnt erneut der Zyklus für einen „mystischen Tod“, einen MORS MYSTICA? Welche Ernte kann ich einfahren und WIE sieht diese Ernte aus? Habe ich alles, was ich ernten kann, geerntet? Bin ich zufrieden, mit dem was ich habe oder brennt in mir ein Loch der Habgier, welches mehr und mehr und mehr haben will? Wie kann dies es verschließen? Wie kann ich in eine und in MEINE Unterwelt reisen, um zu erkennen, WELCHE Prinzipien es hier gibt? Welche Götter und Göttinnen mich begrüßen? * Für alle Fragen gibt es stets Antworten! Antworten sind aber KEINE Ausreden, denn in der dunklen Zeit wird man sich selbst sehr klar finden können! Ein jeder finde und erkenne SICH! Ein jeder erkenne, was man z. B. loslassen kann. Ein jeder kann erkennen und verstehen, dass ein Loslassen von Überflüssigem eine Wohltat ist! Ein jeder kann nun seine Konzentration aufs Wesentliche legen und eine Besinnung auf die eigenen Wurzeln fokussieren! Die Ehrung des eigenen Wesenskerns, der Abschied und das Opfer, die Kommunikation mit der Seele, die Arbeit mit den eigenen dunklen Aspekten UND die Konfrontation mit destruktiven Gefühlen sind alles nur Punkte auf dem eigenen LEBENSKREIS!!! * Ob Samhain nun der Jahreswechsel oder die 3. Ernte ist …. es ist ein hoher Sabbat, der die Zeit des Winters einleitet. Gott und Göttin ruhen in der Unterwelt, sodass die Natur JETZT das Totenkleid anziehen kann. Die Blätter fallen, die Schatten werden länger und länger und die kahlen Äste ragen in die Finsternis hinein und begrüßen den Tod. Wie jedes Jahr und auch in den kommenden Jahren sind viele Menschen gestorben, doch … der Tod gehört zum Leben, wie das Leben zum Tod! Es ist keine einfache Zeit für das Tagesbewusstsein, dennoch ist es eine Zeit, die einen viel geben kann. Es kommt die Zeit DER ZEIT, es kommt die Zeit DER SCHATTEN, es kommt die Zeit DES INNEREN LICHTES. Man kann nun wieder klar und deutlich erkennen, dass man nicht nur Licht und nicht nur Schatten ist – man ist beides … und alle Schattierungen, die zwischen diesen beiden Extremzuständen bestehen. So sind der Tod und auch das Leben ein Kampf und eine Befreiung. Lasst euch von eueren Schwingungen tragen und hört nicht auf die FEIGEN, die sich ihre eigenen Taschen füllen und auf eure Rücken fetter und fetter werden. Steht auf und glaubt nicht den Lügen, dass sich das Kämpfen nicht lohnt. Die Existenz IST ein Kampf! Die Natur IST ein Kampf und wer wahrlich mit der Natur agieren will, wer die Energie der Natur verstehen und verwenden will, darf keine Angst und keine Furcht haben, die eigene Klinge zu ziehen und die Ebenen mit Blut zu tränken, denn … BLUT AUF DEN FELDERN BRINGT FRUCHTBARKEIT! So hieß es zu LUGHNASADH und so wird es wieder heißen. Doch die Zeit der Felder ist vorbei und Ruhe kehrt ein. Eine Ruhe nach dem Leben und nach dem Lebenskampf, eine Ruhe vor dem neuen Leben und dem neuen Lebenskampf! Deswegen … KOMMT! ERHEBT EUCH! Erhebt eure Geister und reist in die Anderswelt! Durchringt die Schleier, ehrt die Ahnen, genießt die Zeit der Einkehr und begrüßt die Dunkelheit, die, wie das Licht, zum Jahreskreis gehört! Es gibt hierbei KEIN „gut“ oder „schlecht“! Es ist die Natur, in und mit welcher wir leben! Die dritte Ernte ist da! Die Zeit des Chaos ist da! Die dunkle Zeit ist da! Begrüßt diese Zeit, wie man jede Zeit begrüßen sollte – im Einklang mit Mutter Erde und Vater Himmel! * SO SOLL ES SEIN! * Happy Samhain 2017 – MAGISCHEN GRUSSLYSIR

Keine Kommentare

Bitte melde Dich an, bevor Du Kommentare schreibst.

Offene Gruppe, Inhalte für alle sichtbar Gruppe jetzt beitreten... Oder melde Dich an, falls Du bereits Mitglied bist.

Aktive Mitglieder » Alle

  • User90 quarme
  • User90 steineiche
  • User90 evakara
  • User90 lysir
  • User90 missdarkness96
  • User90 hypnothera

Feed_ics

Feed_badge

Feed_json

01426

Bookmark setzen:

  • Misterwong
  • Delicious
  • Yigg
  • Linkarena
  • Twitter
  • Yahoo
  • Oneview
  • Windowslive
  • Google
  • Myaol
  • Facebook
  • Myspace
  • Technorati