• Login |
  • Registrieren |
  • Hilfe |
Tellafriend

Über unsere Gruppe

Vorab in Kürze (Februar 2013, mit letzter Änderung am 22.12.2014):

Was ist Pixpressionismus? Eine Kurzfassung

Pixpressionismus ist eine Bewegung in der Kunst, die offen im kritischen Verhältnis zur absurden Welt mit ihren Pressionen steht, in einer Zeit, von der an die Pixel mächtig wurden.

Noch kürzer: Pixpressionismus ist Expressionismus in einer Zeit, von der an die Pixel mächtig wurden.

Die Gruppe Pixpressionismus soll ein Kristallisationspunkt sein.

Pixpressionismus

Nach Impressionismus, Surrealismus, Expressionismus, … eröffnet die heutige Zeit neue künstlerische Ansätze, die wir mit Pixpressionismus beschreiben möchten:

Wir leben in einer Zeit der Pixel und Pressionen.

Zunehmend bessere digitale Technik mit der ins Unendliche wachsenden Zahl an Pixeln schafft eine ins unermessliche gehende Zahl von Bildern. Die Welt schafft sich Bilder und Bilder bewegen die Welt.

Je mehr Menschen aktiven Zugang zur Welt der Bilder haben, um so größere Chancen ergeben sich für sie, künstlerisch produktiv zu werden.

Die Voraussetzungen sind auf Grund der Ausstattung mit entsprechender Technik enorm. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte hierzu folgende Zahlen: 2011 haben in Deutschland 71,7 % der Haushalte eine Digitalkamera, 2004 waren es nur 19,4 %. Hinzu kommen Handys (oft mit Kamerafunktion, tendenziell starker Anstieg), die 2011 90,00 % der Haushalte haben. So die Zahlen zum Ausstattungsgrad. Hinsichtlich des Ausstattungsbestandes haben je 100 Haushalte im Jahr 2004 21,3 Digitalkameras, 2011 100,6. Bei den Handys kletterte diese Zahl von 114,7 auf 165,7.

Fix können so unzählige Pixel in die Speicher gepresst, beliebig viele Bilder geschaffen und gelöscht werden. Wie der Maler an der Staffelei eine Wahl trifft über Farben, Striche, Punkte auf der Leinwand, so trifft heute der Fotograf beim Fotografieren sowie danach eine Auswahl unter den Bildern, die seiner künstlerischen Intention entsprechen. Darüber hinaus kann er sie am Computer bearbeiten.

Andererseits verraten Zählpixel die Daten der Nutzer, die Menschen der Erde erfahren tägliche Gewalt durch globale Mächte, Kriege, Märkte, Geld. Selbst der Faktor Zeit wirkt zunehmend wie eine Pression. Pressionen überall. Markant hier das Jahr 2003 mit dem Krieg im Irak, sich fortsetzend bis heute in Syrien, weiter im Irak, in der Ukraine ….

Das künstlerisch aufzuarbeiten, ist die spannende Herausforderung. Entscheidend dabei ist nicht das Werkzeug oder die Form. Pinsel und Palette, Bücher und Theaterstücke tun es auch. Hier werden ebenso Bilder geschaffen.

Welches künstlerisches Ergebnis heute auch immer, es wird den Geist des Pixpressionismus atmen. Vielmehr noch ist es Pflicht und Aufgabe des heutigen Künstlers geworden, diesem Begriff Leben einzuhauchen.

So sehen wir uns als teilhabende Pixpressionisten, die mit (digitaler) Kamera oder anderem Werkzeug spontan und zauberhaft aus der unendlichen, absurden Welt und den unzähligen Formen schöpfen, dem Abbild beseelt einen Geist entlockend, unseren kritischen Geist.

Dabei möchte wir vor allem Brücken zum Surrealismus und Expressionismus schlagen. Vielleicht gelingt es uns auf diesem Weg, dem Begriff des Pixpressionismus einen ganz besonderen Inhalt zu geben. Der Kontext allgemeiner die Menschen unmittelbar berührender Entwicklungen in der heutigen Zeit und der (digitalen) künstlerischen Möglichkeiten in Ausdruck und Verbreitung versprechen Einiges.

Gleichgesinnte, die sich mit eigenen Beiträgen so unserer Ausstellungsplanung mit dem Ansatz „Pixpressionismus“ anschließen wollen, sind herzlich eingeladen. Wir sehen den Pixpressionismus vor allem programmatisch, wissend, dass er verschiedene Themen berührt, Themen, die zur ersten Ausstellung und weiteren Ausstellungen führen werden.

So einigten wir uns bei Kuchenkaiser, Am Oranienplatz 11 – 13, 10999 Berlin Kreuzberg am Dienstag, den 18.06.2013. Wir treffen uns regelmäßig und werden uns weiter bevorzugt bei Kuchenkaiser treffen, voraussichtlich wieder einen Dienstag ab etwa 15.30 Uhr oder später, eventuell auch in der Galerie B1, Belziger Str. 1, 10823 Berlin Schöneberg. Interessierte sind herzlich eingeladen und können sich hier melden. Spätestens dann wird auch ein genauer Termin mit genauem Ort öffentlich gemacht.

Mit herzlichen Grüßen Carsten Klemenz (Mitglied auch der Kunstgruppe Achat), Silke Graetschel und fotooptikus Thomas Keller

Berlin im Februar 2013

Carsten-Klemenz hat 3 Treffen organisiert3
User65
Carsten-Klemenz Organisator

Unsere Treffen » Alle Gruppentreffen

Vergangene Treffen » Alle Gruppentreffen

13.07.2015 Treffen "Treffen Gruppe Pixpressionismus" 2 Teilnehmer, 2 Bilder
09.07.2014 Treffen "Treffen "Mystisches Berlin"" 2 Teilnehmer, 0 Bilder

Letzte Beiträge » Alle Beiträge

Noch keine Grüße an die Gruppe

Bitte melde Dich an, um einen Gruß hinterlassen zu können.

Offene Gruppe, Inhalte für alle sichtbar Gruppe jetzt beitreten... Oder melde Dich an, falls Du bereits Mitglied bist.

Aktive Mitglieder » Alle

  • User90 mazz
  • User90 joan-klemenz
  • User90 carsten-klemenz

Feed_atom

Feed_ics

Feed_badge

Feed_json

00667

Bookmark setzen:

  • Misterwong
  • Delicious
  • Yigg
  • Linkarena
  • Twitter
  • Yahoo
  • Oneview
  • Windowslive
  • Google
  • Myaol
  • Facebook
  • Myspace
  • Technorati